Aktuelles

Wollen Sie mehr Hintergründe und Fakten zum Luftangriff des 4. Dezember 1944 erfahren?

Neue Termine für Kuratoren-Führungen durch die Sonderausstellungen „Fotografien des Feuersturms. Max Richard Platte und seine Aufnahmen vom 4. Dezember 1944“ und "Feuersturm - aus der Sammlung des Stadtarchivs".

Dienstag, 21.01.2020          17:00 Uhr

Sonntag, 16.02.2020           11:00 Uhr

Donnerstag, 26.03.2020      18:00 Uhr

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

 

Sonderausstellungen zum 75. Jahrestag des 4.12.1944

Fotografien des Feuersturms - Max Richard Platte und seine Aufnahmen vom 4. Dezember 1944
Besichtigung bis 8.5.2020 zu den Öffnungszeiten der Dauerausstellung
Ort: 1. und 2. Obergeschoss

Der Militärfotograf Max Richard Platte kam am frühen Abend des 4. Dezember 1944 nach Heilbronn, um einen Teil seiner Habe zu Verwandten nach Möckmühl zu bringen. Er wird bei seiner Ankunft unmittelbar Zeuge des britischen Luftangriffes. Beginnend am Heilbronner Bahnhof versucht er zum Neckar vorzudringen. Dabei entstehen eindrückliche Fotografien der brennenden Stadt und der flüchtenden Menschen.
Das Stadtarchiv zeigt anlässlich des 75. Gedenktages erstmalig eine repräsentative Auswahl der Fotoserie in ihrer ursprünglichen Reihenfolge, so dass der Lauf Plattes durch die brennende Stadt erlebbar wird.

Feuersturm - aus der Sammlung des Stadtarchivs
Besichtigung bis 8.5.2020 zu den Öffnungszeiten der Dauerausstellung
Ort: 1. Obergeschoss

Das Stadtarchiv sammelt seit vielen Jahrzehnten aktiv Archivalien und andere Zeugnisse zum Luftkrieg und der Bombardierung Heilbronns am 4. Dezember 1944. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf Zeitzeugenberichten. Aber auch zahlreiche Objekte aus der Sammlung dokumentieren die Geschehnisse eindrücklich.

 

Stolpersteine in Heilbronn

Am 1. Juli 2019 hat Gunter Demnig zum 12. Mal Stolpersteine für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung in Heilbronn verlegt. Es liegen nun insgesamt 178 Steine an 66 Stellen in der Stadt. Informationen zum Projekt und zu den Lebensläufen der Menschen, an die die Stolpersteine erinnern, finden sich auf der Webseite des Projekts: www.stolpersteine-heilbronn.de

Dort findet sich auch ein interaktiver Stadtplan, der eine Übersicht über dieses "Netz der Erinnerung" bietet.

 

Das Projekt Theresienturm

Der Theresienturm an der Heilbronner Theresienwiese wurde 1940 als "Luftverteidigungsturm" erbaut. Im Laufe seiner Geschichte war er auch Luftschutzbunker und in den ersten Nachkriegsjahren Unterkunft für Durchreisende. Seit der Sprengung der Zugangsrampe 1951 war der Turm verschlossen. Er bewahrte im Inneren sein originales und weitgehend unverfälschtes Erscheinungsbild – bis heute. Ein einzigartiges Denkmal aus der Epoche des Zweiten Weltkriegs - Zeitkapsel Theresienturm.

Mit Unterstützung der Heilbronner Bürgerstiftung wurde der Turm nun zugänglich gemacht und kann ab Mitte April 2019 durch geführte Gruppen (max. 14 Personen) besucht werden.

Führungsanfragen sind an info[at]heilbronn-marketing.de zu richten.

Weitere Informationen zum Turm:

 

Heilbronn. Geschichte einer Stadt

Ein Film des Stadtarchivs Heilbronn. Konzipiert und realisiert von Magmell.
Laufzeit: 26 Minuten
In drei Sprachen und mit zahlreichen Extras
FSK ab 6 freigegeben
heilbronnica multimedial 11

Heilbronn 2017
ISBN 978-3-940646-25-5
Preis: 17 Euro

Im Buchhandel und im Stadtarchiv Heilbronn erhältlich.

Bestellen