Die Heilbronner Waldheide als Pershing-Standort

Ein Vorfall aus der Zeit des Kalten Krieges

vorgestellt von Dr. Erhard Jöst

Im Jahr 1985 machte Heilbronn Schlagzeilen und avancierte für kurze Zeit zu einem Brennpunkt der Weltpolitik. Der Anlass war allerdings traurig: Auf der Waldheide, damals ein US-Militärstandort, war am 11. Januar der Motor einer Rakete in Brand geraten und ihr Treibsatz explodiert. Durch den Unfall kamen drei Soldaten ums Leben, 16 wurden zum Teil schwer verletzt.

Diesen Vorfall aus der Lokalgeschichte, der weltpolitisch Schlagzeilen machte, kann man als Aufhänger benutzen, um den „Kalten Krieg“ im Unterricht anschaulich zu behandeln. Das Stadtarchiv sowie das Archiv der „Heilbronner Stimme“, aber auch Werner Winter vom Heilbronner Friedensrat bieten umfassendes Quellenmaterial, sodass die SchülerInnen selbstständig forschen können.

 
Seite drucken