Der Brief von Luise Widmann

Widmanns Ehefrau Luise schildert dem König von Württemberg das große Leid der Familie und bittet um finanzielle Unterstützung:

"Meine Hoffnung, eine Unterstützung von ihm zu erhalten, gieng leider nicht in Erfüllung, durch Krankheiten und allerley Unglük ward es ihm nicht möglich, etwas zu schiken. Daß aber mein guter Mann Alles, selbst sein Leben dransetzt und [...] keine Mühe scheut, mag sie auch noch so groß sein, um das Wohl seiner in [den] Staub getretene[n] Familie wieder zu begründen durch unermüdlichen Eifer und Fleiß, werden Eure Königliche Majestät aus den Schreiben selbst ersehen."

Die Bitte blieb erfolglos. Aber der Heilbronner Stiftungsrat bewilligte einen Reisekostenzuschuss von 200 Gulden. Luise Widmann machte sich im Sommer 1852 mit ihren acht Kindern auf den Weg nach Amerika. Sie brauchten zwei Jahre, bis sie dort ankamen, und Luise Widmann starb nur wenige Wochen später.

 
Seite drucken