Tränktor

Zwischen Götzenturm und Brückentor lag das 1365 erwähnte Tränktor. In den meisten Stadtansichten wird es nicht detailliert wiedergegeben.

Seit 1400 befand sich über dem kleinen Tor die Trinkstube der Metzger und Fischer. Durch das Tor floss das Abwasser des Kirchbrunnens (Kirchbrunnenbach).

Das Tränktor war eine Schwachstelle im Mauerring. Ein französischer Spion schrieb 1735:
„Links vom Brückentor, wenn man die Stadt verlässt, wird die doppelte Mauer vom Ablauf der Abwässer, die sich in der Stadt sammeln, durchbrochen. [...] Es wäre einfach und zuverlässig, die Stadt durch diese Öffnung zu überraschen, sobald man dort Truppen eindringen lässt. Das wäre so wenig schwierig, dass es sich überhaupt nicht lohnt, näher darauf einzugehen.“

 
Seite drucken