Die Theresienwiese

Hergeleitet wird der Name Theresienwiese von der Ordensverleihung der österreichischen Armee auf dem Areal westlich des Schießhauses - der heutigen Theresienwiese - am 1. Juni 1815. Die Ordensverleihung des Maria-Theresia-Ordens sollte ursprünglich in Wien stattfinden. Bedingt durch die Rückkehr Napoleons am 1. März 1815 von Elba nach Frankreich beschloss man jedoch in Wien, bei Heilbronn ein großes österreichisches Heer zu versammeln. So wurde die Ordensverleihung in Heilbronn abgehalten.

An der Ordensverleihung und der Parade waren 136 Fürsten und hohe Offiziere sowie etwa 8000 Mann mit 12 Geschützen beteiligt. Heilbronn hatte zu jener Zeit etwa knapp 8000 Einwohner!

Die Namensgebung erfolgte im Übrigen nie offiziell. Es ist auch nicht bekannt, seit wann sich die Bezeichnung "Theresienwiese" allgemein eingebürgert hat - vielleicht stand dies im Zusammenhang mit der Errichtung eines Gedenksteins im Jahr 1861. Aber noch in der Oberamtsbeschreibung von 1865 heißt es ganz neutral: "Die Umgebung des Schießhauses ward in neuerer Zeit der Platz, wo große Feste gefeiert oder Versammlungen gehalten worden sind."

 
Seite drucken