Karl Schefold (1905-1999)

Karl Schefold wurde am 26. Januar 1905 in Heilbronn geboren, wuchs jedoch in Stuttgart auf. In seiner Jugend stark von der Jugendbewegung und dem Dichter Stefan George beeinflusst, studierte er in Tübingen Alte Philologie und seit 1926 Archäologie in Heidelberg. Weitere Stationen waren Marburg und St. Petersburg.

Nach Abschluss der Promotion arbeitete Schefold in Rom und erlebte die Machtergreifung der Nationalsozialisten von fern in Griechenland. Da Schefolds Frau jüdischer Abstammung war, siedelten die beiden 1935 nach Basel über; hier habilitierte sich Schefold und wurde 1952 Ordinarius für klassische Archäologie.

Durch seine Initiative entstand das Basler Antikenmuseum, ebenso die Skulpturenhalle. Seit 1962 organisierte Karl Schefold die schweizerischen Ausgrabungen von Eretria auf Euboia; aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen galt Schefold als Nestor der Schweizerischen Archäologie“. Schefold starb am 16. April 1999 in Basel.

 
Seite drucken