Reihengräber auf dem Rosenberg

Die frühesten germanischen Funde rechts des Neckars stammen aus Reihengräberfriedhöfen auf dem Rosenberg in Heilbronn. Aus einem der dortigen Gräberfelder kamen beachtliche Einzelfunde zum Vorschein. Ein (noch alamannisches oder schon fränkisches?) Frauengrab enthielt neben anderen bemerkenswerten Beigaben einen silbernen Löffel mit der Inschrift "POSENNA VIVAS", wie sie in der Ostkirche gebraucht wurden, sowie ein Beinkästchen mit dem Christogramm XP und den christlichen Symbolen A und ω.

Aber weder der Löffel noch das Kästchen dürfen als Zeichen frühen Christentums in Heilbronn gewertet werden. Es handelt sich bei beiden Grabbeigaben vielleicht um Beutestücke oder Handelsgut aus dem linksrheinischen Gebiet. Dennoch stellen sie die ersten Hinweise auf das Christentum dar, die sich bisher in Württemberg gefunden haben.

 
Seite drucken