Der "Meyle-Stein"

An der Wartbergsteige sind einige Meter hinter den letzten Häusern in der rechten Trockenwand der "Hohle" zwei Steine mit Inschriften eingemauert. Auf dem ersten Stein steht:

Leck mich am Arsch
1952

In den zweiten Stein sind folgende Verse eingehauen:

Wart no a Weile
Oberbürgermeister
Meyle 1955

Erst zwei Jahrzehnte später wurden die Hintergründe der lapidaren Auseinandersetzung während der Amtszeit von Oberbürgermeister Paul Meyle (1948 bis 1967) bekannt: Das Götzzitat hatte ein Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamts in den Stein gemeißelt - er hatte einem Weingärtner beim Bau einer Treppe zu dessen Weinberg einen Sonderwunsch erfüllt, dafür aber die ausgemachte Belohnung in Form von Wein nicht bekommen.

Kurioserweise bekam einige Jahre später gerade dieser Mitarbeiter den Auftrag, die Antwort des Oberbürgermeisters Meyle ebenfalls in Stein zu meißeln...

 
Seite drucken