Knorr, Carl Heinrich (1800–1875)

Zurück

Carl Heinrich Knorr stammte aus der Gegend von Braunschweig und kam 1838 nach Heilbronn. Er gründete eine Zichorien-Kaffee-Fabrik und bot verschiedene Sorten von Ersatzkaffee aus Zichorie, Mandeln und Eicheln in unterschiedlichen Preislagen und Verpackungen an.

1856 musste Knorr diese Fabrik verkaufen, wohl wegen einer ernsten Erkrankung. Nach einem kurzen, erfolglosen Ausflug in die Tuchherstellung gründete er in den 1860er Jahren eine Handlung mit Landesprodukten.

Unter dem Einfluss der Söhne Carl und Alfred begann die Produktion von Suppenmehlen aus Hülsenfrüchten. In kleinen Mengen verpackt kamen sie unter der Schutzmarke „Bienenkorb“ auf den Markt. Der Grundstein für die Entwicklung zur Weltmarke Knorr war gelegt.

 
Seite drucken