Hans Franke (1893-1964)

Hans Franke wurde am 6. September 1893 in München geboren. Nach Jahren als Zeitungsvolontär und Soldat im Ersten Weltkrieg kam er als Verlagslektor nach Heilbronn. Ab 1920 war er Feuilletonredakteur bei der Heilbronner Neckar-Zeitung und setzte sich insbesondere für ein eigenständiges, qualitätvolles Theater ein. Er verfasste auch selbst Stücke und veröffentlichte mehrere Gedichtbände.

Ab 1934 war Franke die journalistische Arbeit verwehrt. Er begann seine Tätigkeit erst wieder 1949 als Kulturredakteur beim Neckar-Echo. Als kritischer Begleiter und vielfach aktiv Beteiligter prägte er über Jahrzehnte das Heilbronner Kulturleben, so hielt er als Mitgründer und Vorsitzender des Kleinen Theaters Heilbronn die Theatertradition wach. Seine 1963 erschienene Dokumentation „Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn“ wurde zu einem Standardwerk der Stadthistorie.

Hans Franke starb am 16. Oktober 1964 in seinem Alterswohnsitz Hasenhof bei Wüstenrot.

 
Seite drucken