Barfüßerkloster

Ende des 13. Jahrhunderts etwa gründete der Franziskanerorden ein Kloster in Heilbronn; 1314 wurde die Kirche geweiht. Als 1544 der letzte Mönch starb, hob die Stadt das Kloster auf. Die Kirche diente seit dieser Zeit dem evangelischen Gottesdienst, in die übrigen Gebäude verlegte der Rat 1544 die Lateinschule. Im Dezember 1688 brannten französische Soldaten die Kirche nieder; nur der Turm wurde später wieder aufgebaut. In der Neuzeit war das ehemalige Kloster u.a. Feuerwehrmagazin, Lateinschule, Ratsbibliothek und seit 1831 „Privatinstitut für Mädchen“, seit 1840/41 „Höheres Töchterinstitut“.

 
Seite drucken