Der 4. Band der stadtgeschichtlichen Reihe

heilbronnica 4. Beiträge zur Stadt- und Regionalgeschichte

Herausgegeben von Christhard Schrenk und Peter Wanner

Stadtarchiv Heilbronn 2008
70 Abbildungen, 480 Seiten
Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Heilbronn 19
Jahrbuch für schwäbisch-fränkische Geschichte 36
ISBN 978-3-940646-01-9

Preis: 19,50 EUR

Bestellen

Online-Publikation

Von Mayer bis Wolff und von Hallstatt bis VfR: Neues zur Stadt- und Regionalgeschichte

Fast 500 Seiten umfasst der neue Band der Reihe „heilbronnica“. Die wiederum in Kooperation zwischen dem Stadtarchiv Heilbronn und dem Historischen Verein Heilbronn entstandene Publikation enthält Beiträge aus unterschiedlichsten Bereichen der Geschichtsschreibung.

So analysiert ein Aufsatz von Prof. Dr. Christhard SCHRENK Robert Mayers Haltung zu Naturwissenschaft und Religion und beschreibt die theologischen Implikationen des Energieerhaltungssatzes. Außerdem editiert er einen noch unveröffentlichten Text Mayers über die neuen Lehre von Charles Darwin.

In die frühgeschichtliche Zeit und an den südlichen Rand des Landkreises führt Dr. Martin HEES mit einem Beitrag über ein Grabhügelfeld der Hallstattzeit bei Neckarwestheim; im entgegengesetzten Teil des Landkreises hat Dr. Hartmut GRÄF mittelalterliche und frühneuzeitliche Wüstungen untersucht. Dr. Sabine AREND behandelt und publiziert die bislang noch nicht veröffent-lichte Heilbronner Kirchenordnung von 1627. In den nordöstlichen Teil des Landkreises führt der Beitrag von Dr. Wolfram ANGERBAUER über Kirche und Pfarrer in Widdern.

Prof. Udo KRETZSCHMAR beschreibt danach die letzten Lebensjahre Wilhelm Waiblingers in Rom. Über einen anderen Heilbronner in der Fremde berichtet Hans MÜLLER in seinem Aufsatz über Carl Heinrich Pfänder in London. Gustav von Schmollers Erinnerungen an seine Jugendzeit in Heilbronn werden von Prof. Dr. Heinz RIETER neu publiziert. In diese Zeit gehören auch die kunsthistorischen Forschungen von Dr. Joachim HENNZE über einige katholische Kirchen im Landkreis Heilbronn. Schließlich beleuchtet der Sporthistoriker Dr. Rudolf OSWALD den Heilbronner Fußball in den 1930er Jahren, und Anke HEIMBERG untersucht Victoria Wolffs Jahre in Heilbronn und ihre Zeit im Exil.

Eine Bücherschau über die regionalhistorische und heimatgeschichtliche Literatur der vergangenen Jahre und ein umfangreiches Register beschließen den Band.

 
Seite drucken