Veranstaltungen

Auch das Stadtarchiv beteiligt sich am Gedenken an die Reichspogromnacht vor 80 Jahren. Wir bieten dazu drei Veranstaltungen an. Der Eintritt ist frei, damit wir den Platzbedarf einschätzen können, ist jedoch eine Anmeldung erforderlich.

 

Sonntag, 4. November 2018, Beginn 11 Uhr

Der Israelitische Friedhof im Breitenloch

Die Führung stellt neben der Geschichte des Friedhofs einige Persönlichkeiten und Familien vor, die der jüdischen Gemeinde angehörten und die in der Heilbronner Stadtgesellschaft eine wichtige Rolle spielten. Mit Annette Geisler.

Treffpunkt: Friedhofs-Eingang (Im Breitenloch 17)

 

Dienstag, 6. November 2018, Beginn 18.30 Uhr

„Liebe Liesel“ Von Heilbronn nach London. Die Flucht der Familie Rosenthal vor der nationalsozialistischen Verfolgung.

Szenische Lesung mit Stella Goritzki, Sabine Unger und Oliver Firit vom Theater Heilbronn. Moderation von Prof. Dr. Christhard Schrenk.

Im Mittelpunkt der Lesung steht die Auswanderung der jungen Liesel Rosenthal und ihrer Familie aus dem nationalsozialistisch beherrschten Heilbronn nach Großbritannien. Basis ist der Briefnachlass, den Prof. Dr. Joachim Schlör zu seinem Buch „Liesel, it’s time for you to leave“ inspirierte, das unser Stadtarchiv im Januar 2017 veröffentlicht und das über Deutschland hinaus viel Anerkennung gefunden hat.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Heilbronn statt.

Ort: Abraham-Gumbel-Saal (Volksbank Heilbronn, Allee 20)

 

Mittwoch, 14. November 2018; Beginn 18.30 Uhr

Rypinski, Korngold, Zeisl: Europäische Komponisten im US-Exil

Der Vortrag von Lothar Heinle zeigt drei unterschiedliche Emigrantenschicksale auf. Im Mittelpunkt steht dabei Philipp Rypinski (1884 – 1943), der viele Jahre erfolgreich am Heilbronner Theater wirkte. Auch seine Ehefrau Elsa Rypinski war am Heilbronner Theater engagiert. 1933 wurden beide entlassen, 1938 flüchtete die Familie in die USA.

Vortrag im Rahmen der „Heilbronner Köpfe“, in Kooperation mit der Volkshochschule Heilbronn.

Ort: Volkshochschule Heilbronn (Kirchbrunnenstraße 12)

 

 

Am 4. Juli 2018 hat Gunter Demnig weitere Stolpersteine für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung in Heilbronn verlegt. Insgesamt liegen nun 161 Steine an 58 Stellen in der Stadt.

Informationen zum Projekt und zu den Lebensläufen der Menschen, an die die Stolpersteine erinnern, finden sich auf der Webseite des Projekts: www.stolpersteine-heilbronn.de

Dort findet sich auch ein interaktiver Stadtplan, der eine Übersicht über dieses "Netz der Erinnerung" bietet.

 
Seite drucken